Giebeltruhe mit Bodenverankerung


zurück

Truhen sind eines der Basismöbel im Mittelalter. So gesehen ist der Bau einer Truhe nichts aussergewöhnliches. Allerdings hat diese Truhe eine kleine Besonderheit: Sie ist diebstahlsicher - naja, einigermaßen.

Grundlage zur Idee war das Problem wie ich wichtige Dinge (Papiere, Geld, Schwarzpulver, etc.) in einem Zelt auf einer Veranstaltung sicher aufbewahren kann, zumal ja sämtliche Möbel im Zelt tragbar und damit entwendbar sind. Diese Truhe hat einen besonderen Boden, der mithilfe von Erdankern auf dem Boden befestigt werden kann. Doch seht selbst...

   truhe

   Dieses Bild zeigt beispielhaft eine Giebeltruhe des Spätmittelalters. Diese Truhen waren recht verbreitet und es gab sie in unzähligen Ausführungen, von beschnitzt und bemalt bis völlig einfach. Ich habe mich für eine einfache Variante entschieden, um meine Dartsellung nicht noch weiter zu überhöhen. Außerdem kann ich weder schnitzen noch malen. ;-)

Als Material habe ich 16mm Fichtenholz gewählt, da es billig und leicht ist. Anderes Holz ist sabiler und edler, wiegt aber mehr. Die Beschläge (Griffe, Bänder, Überfalle) findet ihr im Internet oder auf einschlägigen Veranstaltungen.
  
   truhe

   Hier ist der Bauplan. Die Maße basieren auf der angestrebten Nutzung. andere Maße sind möglich.   
   truhe

   Der Boden ist der Clou! Der Truhenboden hat zwei ca. 10cm lange und ca. 1cm breite Langlöcher zur Verankerung am Boden. Diese baut ihr am besten dadurch, dass ihr mit einem passenden Holzbohrer die Endpositionen der Langlöcher bohrt und dann mit einer Stichsäge miteinander "verbindet".

Sägt ein Teil nach dem anderen aus, dann könnt ihr im Zweifel die Bemaßung noch etwas anpassen und die ganze Sache passt besser. Gerade der ungeübte Hobbyschreiner neigt zum unpräzisen Zuschnitt. Geht in folgender Reihenfolge vor: 1. Boden / 2. Seiten / 3. Fronten / 4. Deckel.
  
   truhe

   Die Verbindungen kann der Könner natürlich im Schwalbenschwanz oder ähnlichen Verfahren verzapfen. Ich habe mich für die einfachste Variante - den Holzdübel - entschieden.

Das Verfahren ist immer gleich: 1. Teile anpassen / 2. Stoßkante leimen und fixieren / 3. Dübelloch bohren / 4. Dübel einleimen / 5. Dübel glatt absägen / 6. Fixiert trocknen lassen.
  
   truhe

   Die Deckel müssen bei der Giebeltruhe dann schräg - mit Gärung - gesägt werden. Hierzu empfehle ich eine Winkellehre. Die gibt es in jedem Baumarkt und kostet wenig Geld. Sinnvolles kleines Must-Have! Wer keine Tischkreissäge hat, kann auch seine Handkreissäge oder zur Not die Stichsäge entsprechent einstellen. Nehmt dabei den Winkel von der Lehre ab, die Skalen auf den Maschinen sind meist nicht genau genug.   
   truhe

   Bevor ihr die Oberfläche vergütet, solltet ihr die Truhe komplett abschleifen. Das rundet die Sägekanten und flacht die Holzdübel ab. Außerdem glättet es die Überstände der Gärungskanten an den Deckeln.

Mangels malerischer und schnitzerischer Kunstfertigkeit habe ich mich für eine geflammte Oberfläche entschieden. Das macht das Material etwas widerstandfähiger und sieht ganz nett aus. Hier ist aber fast alles möglich.

Zum Schluss habe ich die Truhe mit Leinölfirnis eingelassen um sie Wasserfest zu machen. Gerade der Boden sollte gut gegen Feuchtigkeit geschützt sein.
  
   truhe

   Die Beschläge macht ihr am einfachsten mit Schmiedenägeln fest. Damit das Holz nicht splittert werden die Nagellöcher vorgebohrt. Die Nägel werden auf der Innenseite in verschieden Richtungen gebogen und flachgehämmert. Achtet auf ein stabiles Widerlager (Werkbank, Amboss) damit ihr beim hämmern nicht das Holz oder die Verleimung ausseinanderhaut.

Eine gute Alternative zu den teuren Schmiedenägeln sind einfache verzinkte Dachpappstifte aus dem Baumarkt. Die Optik bekommt ihr hin, wenn ihr die Dachpappstifte im Feuer durchglüht und glühend in Leinölfirnis abschreckt (Vorsicht: stinkt, qualmt, eckelig).
  
   truhe

   Und hier kommt der Trick: besorgt euch im Outdoorhandel zwei Erdanker zum einschrauben. Diese dreht ihr im Abstand der beiden Langlöcher im Truhenboden in die Wiese. Die Truhe wird so draufgestellt, dass die beiden Anker durch die beiden Langlöcher passen. Dann müsst ihr nur noch die Anker um 90 drehen und die Truhe ist fest mit dem Boden verbunden. Auf Veranstaltungen in der Stadt, könnt ihr die Truhe mit einem kurzen Stahlseil z.B. an einem Gullideckel verankern.   


zurück